BDEW veröffentlicht Studie zu Heizungsanlagen

von pm-energy

26. Januar 2015 | erstellt in Kosten senken, Studie, Wärmeenergie

Die Heizungsanlagen in Deutschland sind im Durchschnitt 17,6 Jahre alt. 36 Prozent aller Heizsysteme wurden vor 1995 eingebaut und sind damit älter als zwanzig Jahre. Das zeigt die neue Studie “Wie heizt Deutschland?” des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW). Das Marktforschungsinstitut GfK hat dazu 5.000 Haushalte im gesamten Bundesgebiet befragt.

Viele Heizungen gehören ausgetauscht

“Die Ergebnisse zeigen deutlich, dass das Alter von Heizungsanlagen in Deutschland bedenklich ist”, sagt BDEW-Geschäftsführerin Hildegard Müller. Der Wärmemarkt müsse, um die Klimaschutzziele zu erreichen, stärker in den Fokus rücken. Das immense Potenzial, das zur Senkung von Kohlendioxidemissionen und zum Energiesparen beispielsweise bei der energetischen Gebäudesanierung vorhanden sei, müssten Bund und Länder entschieden angehen. In Deutschland entfallen 40 Prozent des Endenergieverbrauchs und etwa ein Drittel der Kohlendioxidemissionen auf den Wärmemarkt.

Am häufigsten wird mit Erdgas geheizt

Laut der Umfrage mit hochgerechneten Zahlen wärmen Zentralheizungen 70,4 Prozent der 40,4 Millionen Wohnungen in Deutschland. Mehr als die Hälfte davon heizt mit Erdgas. Gas hat den mit Abstand größten Anteil unter den verschiedenen Energieträgern. In 26,2 Prozent aller Wohnungen sorgt Heizöl für Wärme, während Fernwärme in 13,5 Prozent aller Wohnungen genutzt wird. Strom – Nachtspeicherheizungen und Wärmepumpen – lieferte für 4,1 Prozent die Heizenergie, Holz und Pellets für 3,1 Prozent.

Quelle: www.pelletshome.com
www.pelletshome.com

   Zurück zur Übersicht
Themen: , , ,

Comments are closed.

Unser Heizungsnotdienst ist für Sie
24 Stunden 7 Tage
in der Woche erreichbar.



0152 / 538 66 784