Schule in Shimshal, Pakistan wird mit Sonnenergie gespeist

von pm-energy

7. Februar 2015 | erstellt in Photovoltaik, pm-energy, Referenzen

Bereits zum 15. Mal ist die Vorsitzende des Vereins Shimshal, Wilma Rehkugler, im Juni 2014 in den Norden von Pakistan gereist. Das dort im Jahr 2002 mit Unterstützung des Vereins begonnene Schulprojekt im Dorf Shimshal ist seit 13 Jahren eine Herzensangelegenheit der Oberteuringerin. Über die jüngsten Projekte „Solar“ und „Wasserversorgung“ berichtete sie nach ihrer Rückkehr Positives.

Shimshal, ein abgelegenes Dorf, liegt auf 3200 Meter Höhe im Zentrum der vier höchsten Bergmassive Himalaya, Karakorum, Hindukusch und Pamir, unweit der Grenzen zu China und Afghanistan. Die zwischen 2000 bis 3000 Einwohner sind überwiegend Ismaeliten mit Aga Khan als geistlichem Oberhaupt. Es handelt sich um eine Form des Islam mit weniger strikten Regeln.

Begleitet vom zweiten Vorsitzenden des Vereins, Klaus Kieling aus Lilienthal bei Bremen, und Josef Schmeh mit Tochter Sylvia aus Oberteuringen, war Wilma Rehkugler nach einem Flug von München über Dubai zur Landeshauptstadt Islamabad, einem Zwischenstop in Gilgit und einer Jeep-Fahrt über den Karakorum-Highway in Shimshal angekommen.

250 Kinder werden von 16 Lehrkräften unterrichtet

„Nach einer herzlichen Begrüßung war ich erst einmal gespannt, wie der Schulbetrieb läuft und war begeistert“, stellt sie fest. Die Schulräume sind voll mit Schülern. Etwa 250 Kinder und Jugendliche – davon mehr als die Hälfte Mädchen – von der ersten bis zur zehnten Klasse werden dort von 16 Lehrerinnen und Lehrer unterrichtet. Alle Räume, auch die des Vorschulkindergartens, in dem 60 Kinder betreut werden, Bücher für Physik und Chemie und auch der Computerraum sind in einem einwandfreien Zustand“, berichtet Rehkugler.

Für förderungswürdige junge Mädchen und Jungen gebe es nach Abschluss der zehnten Klasse mit Unterstützung des Oberteuringer Vereins die Möglichkeit, in Aliabat und Karimabat aufs College zu gehen, beziehungsweise in der Provinzhauptstadt Gilgit die Universität zu besuchen. Die „weiterhin gute Entwicklung“ ist für die Vorsitzende ein Indikator dafür, dass das Projekt „gut angenommen“ werde. „Die Mühen und Investitionen lohnen sich“, sagt Rehkugler. Ein weiterer großer Schritt für die Entwicklung des Dorfes sei mit der 2012 gestarteten Initiative „Energie für Shimshal“ jetzt gelungen, berichtet Wilma Rehkugler. Der Bau eines neuen Gebäudes, als Magazin für die Solaranlage und für die Schule, die Photovoltaik-Anlage selbst sowie die Wasserleitung – gefördert vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung – seien zügig vorangekommen. „Die Schule wird jetzt mit „sauberem Wasser und sauberem Strom versorgt“, stellt sie zufrieden fest. Das Wasser kommt aus Quellen in den Bergen und wird von dort aus durch eine Wasserleitung zur Schule geleitet.

Photovoltaik made in Germany

Ein großes, aufwendiges Unternehmen sei die Errichtung der Solaranlage gewesen, sagt Rehkugler. Mit der Photovoltaik-Anlage der Firma „pm-energy GmbH“ aus Reesdorf (zwischen Kiel und Neumünster) und der Tochterfirma „vision“ in Lahore/Pakistan, sei nur „beste Qualität und Ausführung“ zum Einsatz gekommen, sagt sie. Während das Tragegestell mit dem Lastwagen nach Shimshal transportiert wurde, seien die Module mit dem Hubschrauber der pakistanischen Armee ins Dorf geflogen worden, berichtet Rehkugler.
Wilma Rehkugler will im März dieses Jahres erneut nach Shimshal reisen. Es wäre dann das 16. Mal. Shimshal, die Schule, die Menschen seien halt ihre „Herzensangelegenheit“, sagt die weltgewandte Hefigkofenerin.

Wer weitere Informationen über das Projekt Shimshal erhalten will kann sich entweder an Wilma Rehkugler, Telefon 07546 / 2050 oder per E-Mail an info@pm-energy.de wenden.

Am 6. März findet ab 19.30 Uhr im Hotel „Obstgarten“ in Bitzenhofen die Hauptversammlung des Vereins Shimshal statt.

Quelle: Schwäbische Zeitung

   Zurück zur Übersicht
Themen: , , ,

Comments are closed.

Unser Heizungsnotdienst ist für Sie
24 Stunden 7 Tage
in der Woche erreichbar.



0152 / 538 66 784